Stimulanzien: Eine Bedrohung

"Auch wenn Untersuchungen nahe legen, dass die Droge wahrscheinlich nur ein schwaches Karzinogen (Krebserreger) ist, darf dieses zukünftige Risiko für Millionen von Kindern - auch wenn es noch so gering ist - nicht leichtfertig in Kauf genommen werden. Ein weiterer Bericht jüngeren Datums warnt davor, dass [das Stimulans] 'eventuell dauerhafte, kumulative Wirkungen auf das Myokardium (Herzmuskel) hat'." 33

Dr. Sydney Walker, III
Autor des Buches The Hyperactivity Hoax
(Der Trick mit der Hyperaktivität)





Es gibt zahlreiche Risiken und Widersprüche im Zusammenhang mit der Verschreibung bewusstseins- verändernder Drogen für sogenannte Lernstörungen oder "ADHS". Es folgen einige der belegten Tatsachen: 

  • Bei einer Kongressanhörung über das Für und Wider staatlicher Zuschüsse für die Erforschung pharmakologischer Behandlung von Schulproblemen stellte Dr. John Griffith, Assistenz-Professor für Psychiatrie an der Vanderbilt University School of Medicine, als Zeuge fest: "Ich möchte darauf hinweisen, dass jede Droge, wie harmlos sie auch sein mag, zu einem gewissen Grade toxisch ist. Eine Droge ist deshalb eine Art von Gift und ihre toxischen Eigenschaften müssen sorgfältig gegen ihren therapeutischen Nutzen abgewogen werden. In den meisten Parlamenten der freien Welt wird heute die Frage diskutiert, ob der Nutzen von Amphetaminen ihre toxischen Wirkungen überwiegt. In der internationalen Fachliteratur besteht Übereinstimmung darüber, dass Amphetamine von sehr geringem Nutzen für die Menschheit sind. Im Gegenteil, sie sind ziemlich toxisch."34

  • "Untersuchungen der Medikamente zur Behandlung von ADHS zeigen, wie irreführend es sein kann, Schlüsse auf die Ursache einer Störung aus der Behandlung zu ziehen, nur weil diese bestimmte Symptome lindert", stellte Dr. Valenstein fest. Tatsächlich können laut einer Studie des U.S. National Institute of Mental Health die psychiatrischen Drogen gegen "ADHS" auch bei "normalen Kindern das Aktivitätsniveau mindern und die Aufmerksamkeitspanne erhöhen."35

  • Der Physician's Desk Reference Guide (ein Nachschlagewerk für Ärzte) führt beschleunigten Herzschlag und erhöhten Blutdruck als mögliche Nebenwirkungen des Stimulans auf, das am häufigsten zur "Behandlung" von ADHS eingesetzt wird.36

  • Selbstmord ist eine der Hauptgefahren bei Entzug dieses Stimulans und ähnlicher amphetaminartiger Drogen.37

  • In einer 1999 im Science Journal veröffentlichten Studie heißt es: "Der Mechanismus, aufgrund dessen Psychostimulanzien bei Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder hyperkinetischen Störungen als Beruhigungsmittel wirken, ist gegenwärtig nicht bekannt."38

  • Im Jahre 2000 berichtete The Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry: "Es ist bekannt, dass Psychostimulanzien ein hohes Missbrauchspotential haben. Sehr hohe Dosen von Psychostimulanzien … können Schädigungen des zentralen Nervensystems, kardiovaskuläre (Herz und Gefäße betreffende) Schäden und Bluthochdruck verursachen. Darüber hinaus wurden hohe Dosierungen mit Zwangsverhalten und - bei dafür anfälligen Personen - mit Bewegungsstörungen in Verbindung gebracht. Ein sehr kleiner Prozentsatz von Kindern und Erwachsenen, die mit hohen Dosen behandelt werden, zeigt halluzinatorische Reaktionen."39

  • Andere Medikamente gegen ADHS haben ihre eigenen spezifischen Nebenwirkungen: Antidepressiva (Tricyclics) können zu Herzrhythmusstörungen führen, Buproprion kann in hohen Dosen plötzliche Anfälle verursachen und Pemoline wird mit Leberschäden in Verbindung gebracht.40


    • Jedes sechste Kind, dem
      Psychostimulanzien gegeben
      werden, kann psychotische 
      Symptome entwickeln.

      In einem Informationsblatt an Ärzte für Katastrophenbereitschaft aus dem Jahre 2001 wird eine Studie zitiert, nach der "sechs von 98 Kindern, die mit Stimulanzien gegen ADHS behandelt worden waren, psychotische Symptome entwickelten."41

    • Einem Bericht der FDA (Food and Drug Administration - Amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde) zufolge "gingen seit 1969 insgesamt 4.400 Berichte über Nebenwirkungen von Methylphenidat ein, dem meistverschriebenen Medikament gegen ADHS. 30 Prozent - d.h. über 1.300 - der Beschwerden stammen aus den letzten 15 Monaten. Berichtet wurden Nebenwirkungen wie Muskelkrämpfe und -zucken, Drogenabhängigkeit, Herzbeschwerden und Tod."





WARNUNG: Setzen Sie keine Psychopharmaka ab, ohne den Rat eines kompetenten nicht-psychiatrischen Arztes einzuholen.